Ein modernes Wohnhaus, zu dem wie selbstverständlich auch eine Poolanlage gehört. Aber nicht einfach irgendwo im Garten eingebaut, sondern direkt in die Terrasse integriert. Wohnhaus, Terrasse und Pool bilden so ein harmonisches Ensemble.

Licht & Wasserspiele

Ein außergewöhnliches Wohnhaus, wie man es eigentlich sonst nur am Mittelmeer findet. Die Architekten des belgischen Büros Govaert & Vanhoutte hatten das neue zweigeschossige Gebäude des Bauherrn geplant: modern, im Bauhausstil gehalten und zur Gartenseite hin völlig transparent. Das Gebäude mit angegliederter Terrasse und integrierter Poolanlage wurde auf eine Betonplatte gestellt und liegt damit über Gartenniveau. So scheint es über dem Garten zu schweben, und die Bauherren genießen den herrlichen Ausblick in die Natur. Wie bei modernen Architektengebäuden üblich gehen Wohnbereich und Terrasse ineinander über und werden durch architektonische Elemente gekonnt miteinander verbunden. Die Trennung zwischen Innen- und Außenbereich wird damit aufgehoben. In die Terrasse integrierten die Architekten ein im gleichen Stil wie das Wohnhaus gehaltenes, geradlinig und reduziert gestaltetes Schwimmbad. Den Auftrag für die schwimmbadtechnischen Arbeiten erhielten die Poolexperten von Bob Monteyne.

Das 12,42 x 4,89 m große Becken wurde beim Bau der Terrasse gleich mit einbetoniert, mit einer Abdichtung versehen und dann mit Mosaikfliesen ausgekleidet. Der Beckenboden fällt von 1,47 auf 2,42 m ab. Der Pool wird außerdem auf allen vier Seiten von einer Rinne umschlossen. Diese wird von den Umgangsplatten überdeckt und ist damit praktisch nicht zu erkennen. So wird ein nahtloser Übergang ohne optischen Bruch zwischen Beckenkopf und Umgang geschaffen. Das Wasser fließt über den Beckenkopf in die dahinter liegende Rinne, wo es dann über die Sammelleitungen zur Aufbereitungstechnik abtransportiert wird.

Zur Beckenausstattung gehören eine bequeme Einstiegstreppe, eine transluzente Rollladenabdeckung, durch die das Licht der Scheinwerfer attraktiv schimmert, Edelstahl-Einbauteile und eben die LED-RGB-Scheinwerfer. Die Schwimmbadtechnik ist im Untergeschoss des Wohnhauses untergebracht. Ein Sandfilter mit Mehrwegeventil und drehzahlgeregelter SPECK-Pumpe sowie die ProMinent-Poolsteuerung „Dulcomarin II“ sind hier leicht zugänglich und revisionsfreundlich installiert. Am Display kann der Bauherr seine Wasserwerte kontrollieren und bei Bedarf korrigieren. Dank der Internet-Anbindung kann der Bauherr auch über mobile Geräte jederzeit auf die Pooltechnik zugreifen.

Darüber hinaus ließen sich die Planer noch eine besondere Attraktion einfallen. Zur Hausseite wurde in die Beckenwand eine 4,60 x 1,47 m große Glasscheibe eingesetzt. In der Bar und dem Partyraum im Untergeschoss des Hauses bieten sich den Bauherren nun faszinierende Einblicke und grandiose Licht- und Farbenspiele ihres Pools. Die Anlage wirkt jetzt wie aus einem Guss und war für alle Beteiligten wegen der hohen Anforderungen an Materialien und die technische Ausführung eine große Herausforderung. Aber die Mühen haben sich gelohnt. Hervorragend ist es gelungen, die Poolanlage in die Architektur des Wohnhauses einzubinden und das Schwimmbad zu einem selbstverständlichen Teil des Wohnens zu machen.
Fotos: Tim Vandevelde

Mehr Informationen gibt's hier:

Architektur:
Govaert & Vanhoutte Architects
B-8200 Sint-Michiels/Brugge
Tel.: +32 50 388822

info@govaert-vanhoutte.be
www.govaert-vanhoutte.be

 

Schwimmbadbau:
Bob Monteyne
B-8740 Pittem
Tel.: +32 51 747811

info@bobmonteyne.be
www.bobmonteyne.be

 

Pumpe:
SPECK Pumpen Verkaufsgesellschaft GmbH
91233 Neunkirchen am Sand
Tel.: 09123 949-0

info@speck-pumps.com
www.speck-pumps.com