Eisbrunnen sind ein beliebtes Accessoire in jeder Wellnessanlage und eine willkommene Erfrischung nach der Sauna.

Eis auf heißer Haut

Schwitzen und Abkühlen gehören bei jedem Saunagang selbstverständlich zusammen. Neben Tauchbecken und Eiskabinen sind es vor allem auch Eisbrunnen, die für eine erfrischende Belebung nach einem Saunadurchgang sorgen. Sie sind sozusagen die Lightversion gegenüber dem Kälteschock eines Tauchbeckens und dem Aufenthalt in einer Eiskammer. Aber auch der Eisbrunnen bringt den Körper wieder ganz schön auf Trab. Das Einreiben mit Crash-Eis bringt den Kreislauf wieder in Schwung und sorgt für neue Vitalität und Spannkraft der Haut. Denn die Blutgefäße ziehen sich reflexartig zusammen, um sich anschließend wieder auszudehnen, was das angenehme Kribbeln auf der Haut verursacht. Nur die Wechselwirkung von heiß und kalt stärkt die Abwehrkräfte des Körpers und regt den Kreislauf an. Das belebende Erlebnis kann außerdem beliebig oft wiederholt werden. Auch nach einem Dampfbad bietet der Eisbrunnen eine willkommene Erfrischung. Oft ist der Eisbrunnen auch Teil einer kompletten Eisgrotte  mit diversen Einrichtungen, die nach einem Saunadurchgang für Erfrischung sorgen. Eisduschen, kalte Regengüsse und kalte Nebelschwaden und eben das Abreiben mit Crash-Eis aus dem Eisbrunnen vertreiben die Müdigkeit und machen das Badeerlebnis vollkommen. Kurz unter de  Gefrierpunkt liegt die Temperatur des Crash-Eises, das von oben in das Auffangbecken rieselt. Es ist damit sehr weich und ideal, um die Haut damit einzureiben. Sensoren überwachen die Füllhöhe im Becken und stoppen die Produktion automatisch, wenn genügend Eis vorhanden ist.

 


Eisbrunnen gehören heute zu fast jeder Wellnessanlage. In der Regel stehen sie an der Wand oder als dekoratives Brunnenelement mitten im Raum. Oft sind sie auch in einer Kältekammer integriert. Gestalterisch können die Eisbrunnen praktisch in jede Wellnessanlage bzw. deren Gestaltung angepasst werden. Ob kühle Edelstahloptik, rustikaler Bruchstein oder farbige keramische Verkleidung: Die Brunnen können ganz individuell platziert und verkleidet werden. Da sie auf den vorhandenen Fliesenbelag aufgesetzt werden, sind sie auch zum nachträglichen Einbau geeignet.

Die Kälte spendenden Brunnen werden heute meist als Fertigelemente geliefert, angeschlossen und dekorativ ihrer Umgebung angepasst. In den kompakten Modulen sind dabei die wichtigen Komponenten enthalten: Eisbereiter, Auffangbecken und Steuerungstechnik. Der Brunnen wird lediglich an gewünschter Stelle installiert. Kurz unter dem Gefrierpunkt liegt die Temperatur des Crash-Eises, das von oben in das Auffangbecken rieselt. Das Eis sollte sehr fein sein, um sich damit gut einreiben zu können. Ein Sensor überwacht die Füllhöhe im Becken und stoppt die Produktion automatisch, wenn genügend Eis vorhanden ist. Die Stromaufnahme der Geräte liegt bei ca. 500 Watt, der Wasserverbrauch bei etwa 20 bis 30 Liter pro Stunde. Die Verbrauchswerte bewegen sich also im vertretbaren Rahmen.