Der alpinen Bergwelt ganz nah. Oberjoch ist ein Ort, der wie geschaffen ist für ein Hotel, das sich ganz der Erholung und Entspannung verschrieben hat.

Bayerisches Bilderbuch

Inmitten eines sonnigen Hochtals in den Allgäuer Alpen liegt Deutschlands höchst gelegenes Bergdorf. Oberjoch, Deutschlands erste zertifizierte Allergiker freundliche Gemeinde im gesamten Alpenraum, war der ideale Ort, um ein modernes Wellness-Hotel zu errichten, das in dieser atemberaubenden Landschaft aufzugehen scheint. Beim im Herbst 2012 eröffneten Panoramahotel Oberjoch handelt es sich um ein familiengeführtes 4 Sterne-Superior-Hotel mit 250 Betten, die sich auf 115 großzügige Zimmer und Suiten verteilen. Den Gästen bietet sich eine Landschaft wie ein bayerisches Bilderbuch und ein Ort, um neue Kraft zu tanken, Stress abzubauen und zur Ruhe zu kommen. 

Vier Spa-Suiten sorgen für Wohlfühlatmosphäre

In dem von Julia Lerch geführten Hotel können Gäste den hohen Ausstattungs- und Servicestandard des Hotels genauso genießen wie die zum Greifen nahe alpine Kulisse. Wanderer, Skifahrer und Wellnessgäste finden gleichermaßen die optimalen Bedingungen zu einem entspannten Urlaub. Die unmittelbare Nähe zum Lift macht das Hotel zum idealen „Sprungbrett“ in die Bergwelt des Oberjoch. Der PKW kann dabei in der Garage bleiben: Die Benutzung von Bergbahnen, Skiliften und öffentlichen Verkehrsmitteln ist für Übernachtungsgäste des Hotels ab dem ersten Tag kostenlos. Im Hotel erwartet die Gäste eine ungezwungene, freundliche Atmosphäre, die auch in den gedeckten Farben, sanften Tönen und schickem Interieur zum Ausdruck kommt.

Für Tagungen und Incentives ist das Panoramahotel mit modernster Technik ausgestattet. Die fünf Veranstaltungsräume fassen bis zu 220 Teilnehmer. Eine großzügige Lobby mit Bar, die Vinothek und ruhige Zonen laden zum Verweilen ein. Daran schließen ein großes Hotel- und ein À-la-Carte- Restaurant an, das die Gäste mit frischen regionalen Produkten aus heimischem Anbau verwöhnt. 

 

Mehrere Terrassen laden zum Genuss-Frühstück, zum Dinieren oder Chillout ein. Die großzügigen Zimmer und Suiten sind nach neuesten Allergiker-Erkenntnissen eingerichtet. Vier Spa-Suiten mit freistehender Wanne und Privatsauna steigern noch die Wohlfühlatmosphäre, zu der auch Private Dining und In-Room-Treatments gehören. Alle Zimmer sind dazu mit Originalarbeiten zeitgenössischer Künstler ausgestattet, die jedem Raum eine individuelle Note verleihen. Das Highlight des Hotels ist natürlich der 3.000 m2 große Alpin-Spa mit Innen- und Außenpool, Saunalandschaft, Kosmetik- und Therapiebereich, Fitnessstudio und Day-Spa. Der Spa ist ebenerdig angelegt und durch riesige Fensterfronten mit der Natur verbunden. Die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft finden sich hier auf gekonnte Weise vereint. Beeindruckend sind vor allem der Innen- und Außenpool, die über eine Schleuse miteinander verbunden sind. Dabei war die Anlieferung der beiden 11 x 6m großen sopra-PVC-Karatbecken an die Baustelle ein Ereignis für sich, wie sich Joachim Stiber, dessen Unternehmen mit dem Bau der beiden Schwimmbecken beauftragt war, erinnert: „Die Becken wurden in einem Stück auf dem LKW die Passstraßen hinauf bis zur Baustelle transportiert, was eine enorme fahrerische Herausforderung war.“ Teilweise mussten Autobahnteilstücke gesperrt werden, um den Sondertransport zu ermöglichen. Der Bauablauf sah vor, dass der Innenpool zuerst angeliefert werden musste. Erst danach konnte der Baukörper des Hotels fertig gestellt werden. Etwa ein Jahr später folgten die Anlieferung des Außenpools und die Verbindung der beiden Becken über den Schwimmkanal. Dabei musste das Kanalstück von außen eingefädelt werden, was für die Monteure eine zusätzliche Herausforderung darstellte. Eine Glasscheibe, die per Hand betätigt wird und nach oben weg gleitet, trennt den Innen- und Außenbereich voneinander ab.

Ganzjähriger Betrieb

Beide Schwimmbecken sind nicht spiegelbildlich zueinander angeordnet, sondern versetzt. Auch in der Ausstattung unterscheiden sie sich: Der Außenpool ist mit einem Unterflur-Rollladen, einem Nackenschwall, Massagedüsen und drei Massageliegen ausgestattet. Das Innenbecken verfügt über eine Gegenstromanlage, Massagedüsen und eine Massagesitzbank. Beide Becken werden ganzjährig bei 28° C betrieben. Sie hängen an einem Aufbereitungskreislauf, wobei das Außenbecken noch mit einem zweiten Dosieranlagenkreislauf ausgestattet ist, um genauere Messergebnisse zu bekommen. Die sopra-Aufbereitungstechnik besteht jetzt aus drei Filterund zwei Dosieranlagen sowie die entsprechende Mess- und Regeltechnik.

Private Spa-Suite

Eine beeindruckende Vielfalt weist auch der Wellness-Bereich auf: Zur Auswahl stehen eine Panorama-Sauna, die Bio-Sauna, die Blockhaus-Sauna mit Moorbad, ein Dampfbad, eine Salz-Lounge, verschiedene Ruheräume sowie ein lichtdurchfluteter Raum für Yoga und Pilates. Das Spa-Bistro vervollständigt das Angebot. Acht Behandlungsräume für Beauty- und Massageanwendungen, z.T. für Partner-Treatments, aber auch die „Private Spa-Suite“ garantieren perfekte Entspannung. Für Outdoor-Fans wird eine schier endlose Liste an Aktivitäten im Sommer und Winter angeboten, die von Bergwandern, Klettern, Rafting, Down Hill-Biken bis zum alpinen Skilauf, Langlauf, Rodeln, Eislauf und gemütlichen Hüttenabenden reicht. Garantiert ist ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Mehr Informationen gibt's hier:

Panoramahotel Oberjoch

87541 Bad Hindelang-Oberjoch

Tel.: 08324/9333-0

info@panormahotel-oberjoch.de

www.panoramahotel-oberjoch.de

 

Schwimmbadbau:

Stiber Freizeit GmbH

73278 Schlierbach

Tel.: 07021/970150

info@stiber.de

www.stiber.de

 

Schwimmbadtechnik:

sopra AG

Schwimmbad- und Freizeittechnik

56070 Koblenz

Tel.: 0261/98308-0

info@sopra.de

www.sopra.de