Reduktion auf das Wesentliche:

Nur glatte Steinflächen prägen das Bild in dieser Schwimmhalle.

Jetzt am Kiosk oder hier im Abo.

Modernes Landleben:

Für seine neue Schwimmhalle ließ der Bauherr ein neues Gebäude auf dem Grundstück errichten.

Jetzt am Kiosk oder hier im Abo.

Eine schnörkellos designte Schwimmhalle

die vom Kontrast zwischen dem Kunststoffbecken und den Natursteinflächen lebt.

Jetzt am Kiosk oder hier im Abo.

Eine Poolanlage mit Stil und Raffinesse

die geschickt in den Garten eingebettet ist.

Jetzt am Kiosk oder hier im Abo.

Auf kleinstem Raum

wurde eine Schwimmhalle verwirklicht, der es an nichts fehlt

Jetzt am Kiosk oder hier im Abo.

Pool Panorama: Wohnhaus, Terrasse und Pool

sind ganz auf die traumhafte Landschaft ausgerichtet.

Jetzt am Kiosk oder hier im Abo.

Außerdem im neuen Magazin

• LED-Scheinwerfer:
Pools werden perfekt inszeniert

• Poolkonstruktion:
Sicheres Abdichten von Einbauteilen

• Wärmetauscher:
Energieeffiziente Beckenheizer

• Bauphysik:
Wie die Schwimmhalle zum Wohlfühlraum wird

Unser aktuelles Gewinnspiel:

Gewinnen Sie einen Wellness-Aufenthalt für zwei Personen
im Maximilian Quellness- und Golfhotel, Bad Griesbach.

Hier klicken!

Anzeige

Magazinmeldungen

Schneefalldusche mit Wirbelsturm

In Skandinavien ist es Tradition, sich nach der Sauna im Schnee abzukühlen. Leider gibt’s in unseren Breiten nur noch selten Schnee. Mit „SnowBliss“, der neusten Erfindung von Kurland, lässt sich dieses Erlebnis in jeden Wellnessbereich integrieren.

>> mehr

Mehr Badespaß mit Super Maccheroni

Greenery ist laut Farbforschungsinstitut Pantone die Farbe des Jahres. Das spritzige Gelbgrün findet sich auch auf der Schwimmnudel Super Maccheroni von chillisy. Das Greenery ist Ausdruck von Vitalität.

>> mehr

Mit Sauna gegen Bluthochdruck

Eine Milliarde Menschen weltweit leiden unter Bluthochdruck. In den letzten 30 Jahren ist die Zahl um fast 70 % angestiegen. Zu den Risikofaktoren zählt neben ungesunder Ernährung und zu wenig körperlicher Bewegung vor allem andauernder Stress. 

>> mehr

Medical Spa – Urlaubstrend der Zukunft

Was sind die Wünsche und Anforderungen des Urlaubers von morgen? Im Auftrag der 12.18. Investment Management GmbH hat das Meinungsforschungsinstitut Innofact Ende 2016 eine Studie zum Thema Medical Spa durchgeführt. 

>> mehr

Termine | Messen | Dates

17.10.2017 bis 20.10.2017

www.piscinawellness.com

www.aquanale.de
07.11. bis 10.11.2017

Anzeige

Badetraum in den Bergen

Das Hotel Interski in Gröden bietet einen Infinity-Pool, dessen Wasserlinie bis zu den Berggipfeln zu reichen scheint.

>> mehr

Kurz & bündig

Topras: Whirlpools World neuer Vertragspartner


Seit dem 1. August 2017 ist Whirlpools World Vertragspartner der Topras-Gruppe. Als Vertriebsunternehmen mit aktuell 20 Mitarbeitern bietet Whirlpools World ein breites Sortiment an Whirlpools und SwimSpas von sechs verschiedenen Herstellern in allen Größen und Preisklassen. Standort ist Deißlingen-Lauffen in der Nähe von Rottweil. In der Ausstellung können Whirlpools und SwimSpas der Marken Maax, Elite Spas, Clearwater Spas, Whirlcare, Cal Spas und SwimSpas von Alpha Spas besichtigt und zum Teil auch ausprobiert werden. Tochterunternehmen der Whirlpools World Outlet GmbH ist die Whirlcare GmbH als reines Produktionsunternehmen. Gleichfalls am Standort in Deißlingen-Lauffen wird eine moderne 7.000 m2 große Produktionsstätte für Whirlpools nach dem Industriestandard 4.0 entstehen. Nach der kompletten Fertigstellung in 2018 können in der Fertigung bis zu 30 verschiedene Whirlpool-Modelle und zehn verschiedene SwimSpa mit einer Länge von bis zu 12 m produziert werden.

info@whirlpools-world.com 
www.whirlpools-world.com

 

Kurland: Expansion im arabischen Raum


Gemeinsam mit dem neuen Partner Al Adiyaat will Kurland nun auch im arabischen Raum expandieren. Die Haslauer GmbH mit ihrer Marke Kurland ist spezialisiert auf außergewöhnliche Spa-Anlagen und -Einrichtungen und bietet zusätzlich ein hochwertiges Sortiment an Spa-Pflegeprodukten und Produkten der Naturheilkunde. Ein Spa-Projekt hat Kurland bereits mit dem neuen Partner in Dubai umgesetzt: Die Highness Beauty Clinics & Spa in Dubai hat Kurland mit Wellness-Equipment und Treatments ausgestattet. Eine Trainerin des Kurland Training Centers hat das Spa-Team in Dubai vor Ort geschult. Die Zusammenarbeit von Kurland und Al Adiyaat erstreckt sich auf die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi Arabien, Irak, Iran, Libanon, Syrien, Kuwait, Oman, Bahrain, Ägypten und Katar.

info@kurland.de 
www.kurland.de

 

Binder: Größere Turbine und Leistungsmessung


Seit einigen Jahren ist die Firma Binder mit ihrer Turbinen-Gegenstromschwimmanlage HydroStar erfolgreich im Markt präsent. Binder bietet drei verschiedene Turbinen, die sich im maximalen Volumenstrom unterscheiden. Das sind die BGA160 mit 160 m3/h, BGA215 mit 215 m3/h und BGA275 mit 275 m3/h. Zusätzlich ist es möglich, zwei Turbinen in einer Anlage zu betreiben. Dadurch verdoppeln sich der maximale Wasserstrom und die Breite des Gegenstroms, was zu einem noch komfortableren Schwimmgefühl führt.

Um in Zukunft auch Gegenstromanlagen für professionelle Schwimmer anbieten zu können, hat sich Binder Hilfe bei der Technischen Universität Braunschweig geholt. Zusammen mit den Ingenieuren vom Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) wird eine größere Turbine entwickelt, die einen Volumenstrom von bis zu 550 m3/h erzeugen kann. Zusätzlich sollen die Propeller der bestehenden Modelle weiter optimiert werden. Nach einer ersten Bestandsaufnahme im Binder-Werk in Hameln wurde in einer zweiten Messreihe ein neu entwickelter Propeller vermessen. Dazu haben die Ingenieure von IFAS und die Binder-Techniker in einem Waldbad in der Nähe von Hameln den neuen Propeller auf Herz und Nieren geprüft. Dazu wurden neben der Strömungsgeschwindigkeit und dem Wasserdruck auch Strom und Spannung gemessen, aus denen sich der Wirkungsgrad des neuen Propellers bestimmen lässt.

info@binder24.com 
www.binder24.com

Pool & Spa Technik

Perfekte Pool-Inszenierung

Als kleine bunte Lämpchen kennt man sie schon lange. LEDs haben die Welt der Pools verändert.

>> mehr

Energieeffiziente Beckenheizer

Wie Wärmetauscher funktionieren und was es für unterschiedliche Typen gibt, dazu mehr in diesem spannenden Beitrag.

>> mehr

5 Tipps für die richtige Wasserpflege

Einen Pool zu besitzen, bedeutet jede Menge Spaß. Der Spaß endet allerdings schnell, wenn die Wasser-
qualität nicht stimmt oder gar die Gesundheit der Badenden gefährdet ist.

>> mehr

Neues Outfit für den Pool

Nichts hält ewig. Dies gilt auch für Schwimmbäder. Viele alte Becken aus den 80er-Jahren sind sanierungsfällig.

>> mehr

Pool & Spa-Profi

Die Wellness-Trends der Zukunft


Das Fraunhofer IAO hatte zusammen mit der Firma Klafs zu einer Sitzung der Zukunftswerkstatt „FutureHotel Spa- und Wellness-Erlebnisse“ eingeladen. Spannende Ergebnisse wurden dabei den Teilnehmern präsentiert.

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Hotellerie und speziell auf die Wellnessangebote? Welche Tendenzen sind aktuell in modernen Wellnessanlagen feststellbar? Mit diesen und anderen Fragen befasst sich seit fast zehn Jahren die Zukunftswerkstatt „FutureHotel Spa- und Wellness-Erlebnisse“ beim Fraunhofer IAO. Dieser Thinktank, der von Klafs und einigen anderen Firmen unterstützt wird, versucht, das Thema Wellness neu zu denken, wie Vanessa Borkmann, die das Projekt FutureHotel leitet, in ihrer Eingangsmoderation erläuterte.
Im Juli war das Team der Zukunftswerkstatt bei Klafs zu Gast, um mit den Teilnehmern der Veranstaltung über die Arbeit der Zukunftswerkstatt und über neue Wellnesskonzepte zu diskutieren. Nach der Begrüßung und Einleitung durch Klafs-Geschäftsführer Stefan Schöllhammer stellte Vanessa Borkmann die Ergebnisse einer Studie von FutureHotel vor. Im Rahmen des Verbundprojektes wurden Hotelgäste und Hoteliers durch das Fraunhofer IAO zum Thema Wellness im Hotel befragt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Ergebnisse dieser Umfragen erstmalig vorgestellt.
Ein umfangreiches Datenmaterial wurde dabei zusammengestellt sowie Meinungen und Einschätzungen abgefragt: Welche Entwicklungen verspricht der Einsatz von Digitalisierung in Spa- und Wellnessbereichen von Hotels? Sind private Spa-Angebote schon bald über das eigene Smartphone des Gastes buchbar? Werden technikgestützte Gesundheits- und Fitnesschecks zur Grundlage für personalisierte Wellness-Anwendungen? Welche Bedürfnisse hat der Gast der Zukunft?
Einige Erkenntnisse konnten aus den umfangreichen Daten und der anschließenden Diskussion unter den Teilnehmern gewonnen werden: Viele Gäste sehen den Spa als „ein Ort der heilen Welt“, ein Rückzugsort vom Stress des Alltags, um abschalten zu können und wieder zu sich selbst zu finden. Klar ist auch: Das Wellness-Angebot ist zu einem wichtigen Kriterium bei der Buchung geworden. Wellness ist in der Bedeutung für die Gäste hoch angesiedelt und ein wichtiger Teil der Freizeitgestaltung. Dies will man auch in den Hotels wiederfinden. Die Urlaubszeiten werden kürzer, dafür steigt der Anspruch an den Komfort.
Ein Spa sollte hell und freundlich sein, Frischluft bieten und einen Bezug zur Natur haben. Natürliche Materialien wie Holz oder Stein werden bevorzugt. Qualifiziertes Servicepersonal ist ein weiterer Punkt, der den Gästen wichtig ist. Hier insbesondere die persönliche Beratung, Kundenansprache und Gesundheitschecks. Bei den jungen Gästen sind spezielle Apps und Fitness-Tracker stark im Kommen. Durch die Digitalisierung bieten sich den Hotels auch neue Möglichkeiten der Gästeansprache, zum Beispiel Werbeaktionen auf den Social Media-Kanälen, Gutscheinaktionen über die hoteleigene Website und vieles mehr. Mehr Informationen gibt’s unter:

www.futurehotel.de

 

Alukov: Neues Forschungszentrum eröffnet


Im Rahmen des jährlichen IPC-Mitgliedertreffens weihte die Firma Alukov im Juni ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum am Firmenstammsitz ein.

Seit Jahren setzt der Überdachungsspezialist Alukov bei der Entwicklung seiner Produkte auf modernes Design und hohe Funktionalität. Konsequent wird das Produktprogramm weiterentwickelt und den Bedürfnissen der Kunden angepasst. Diese Qualitätsstrategie wird nun um einen neuen wichtigen Baustein erweitert: Anlässlich des IPC-Meetings in der Firmenzentrale im Tschechischen Slatinany wurde jetzt ein neues Gebäude eingeweiht, in dem das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Alukov beheimatet ist. Neben Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen befinden sich in dem rund 1.000 m2 großen Gebäude auch Räumlichkeiten für Schulung und Ausbildung. Die Investition belief sich auf rund 1 Mio. Euro.
Die Einweihung des Forschungszentrums erfolgte im Rahmen des turnusgemäßen Treffens des internationalen Partnernetzwerks IPC, das am folgenden Tag stattfand. Mittlerweile ist Alukov in 43 Ländern weltweit präsent. Auch wenn nicht alle Teilnehmer am Jahrestreffen teilnehmen konnten, so hatten doch einige Mitglieder eine weite Anreise auf sich genommen. Es waren beispielsweise Partner aus Island und Repräsentanten von Alukov China aus Shanghai angereist. Auf dem Meeting wurde die Jahresbilanz 2016 vorgestellt, aktuelle laufende Projekte in 2017 besprochen und ein Ausblick auf geplante Aktivitäten im kommenden Jahr vorgestellt.
Nach dem geschäftlichen Teil des Meetings kam auch die Kultur nicht zu kurz. Die IPC-Mitglieder fuhren zum etwa 100 km entfernten Schloss Kost. Das gut erhaltene Schloss, dessen Bau auf das Jahr 1349 datiert wird, gehört zu den ältesten in Tschechien. Früher mussten die Bürger dort ihre Steuergelder abgeben. Heute kann das Schloss besichtigt werden. Im Schloss befinden sich ein hervorragendes Restaurant im gemütlichen rustikalen Stil und eine Brauerei. Nach der Besichtigung konnten die Teilnehmer sich im Restaurant bei einer Bierprobe von der Qualität des böhmischen Bieres und der hauseigenen Küche selbst überzeugen. Ein erfolgreicher Tag fand hier seinen krönenden Abschluss.

www.alukov-ueberdachungen.de